WAZ-Interview: „Deutschland ist nicht nur Zuschauer“

„Ismail Küpeli, der an der Ruhr-Universität Bochum zum Thema „Kurdische Aufstände in der Türkei“ promoviert, bewertet die Rolle der Bundesregierung in der Kurdenfrage differenzierter. Demnach sei Berlin nicht mehr bloß „Zuschauer in diesem Krieg“, sondern „Partner“. „Die Rolle Deutschlands hat sich seit den deutsch-türkischen Regierungsgesprächen im Januar in Berlin verschoben“, sagt der Politikwissenschaftler und verweist auf eine Erklärung beider Regierungen, die „Zusammenarbeit im rechtmäßigen Kampf gegen den Terrorismus“ weiter vertiefen zu wollen. Explizit genannt wurde dabei der Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat, die linksradikale türkische DHKP-C und die kurdische PKK.“

Westdeutsche Zeitung: „Deutschland ist nicht nur Zuschauer“ (18. Februar 2016)