Archiv für März 2019

Das Gegenteil von Gut – Antisemitismus in der Linken: „Ich bin ein Linker, also betrifft mich das gar nicht“

[embed]https://www.youtube.com/watch?v=otaa3XW7hB0[/embed]

“ „Ich bin ein Linker, also betrifft mich das gar nicht“

Für unsere neue Sonderausstellung „Das Gegenteil von Gut“ haben wir den Politikwissenschaftler und Historiker Ismail Küpeli gefragt: Wie äußert sich Antisemitismus in der gesellschaftlichen Linken?

Im Interview zeigt er auf, wie die Auseinandersetzung mit Antisemitismus häufig abgewehrt wird:

„Viele Linke haben ein Selbstverständnis davon, was ‚Linkssein‘ bedeutet, nämlich dass es quasi ein ‚Ticket‘ sei, ein ‚Freifahrtschein‘ für viele Bereiche. Also wer links ist, kann natürlich kein Rassist sein, ist natürlich kein Judenfeind, ist natürlich kein Sexist und vieles mehr.“

Am 27.03. eröffnen wir unsere Sonderausstellung „Das Gegenteil von Gut – Antisemitismus in der Linken“. Im Fokus der Auseinandersetzung stehen die verkürzte Kapitalismuskritik in Teilen der politischen Linken, der Antiimperialismus der Häuserkampfbewegung und der außerparlamentarischen Opposition sowie Boykottaufrufe kultureller und wirtschaftlicher Waren aus Israel.
Was bedeutet die Geschichte des antisemitischen Ressentiments für das Heute?
Wie haben sich Argumentationsformen und Gefühle tradiert – und wie ist ihnen bildungspolitisch zu begegnen?

Vernissage: Sonderausstellung „Das Gegenteil von Gut“ Antisemitismus in der deutschen Linken seit 1968.
Eine Ausstellung der Bildungstätte Anne Frank 27. März – 27. September 2019.“

Sieg über den IS – Gefahr für Rojava

Nach der Zerschlagung des «Islamischen Staates» als Territorialmacht droht die Offensive der türkischen Armee in die «Demokratische Föderation Nordsyrien»

Mit der offiziellen Ankündigung, dass das letzte vom so genannten Islamischen Staat (IS) kontrollierte Gebiet bei Baghouz von den «Syrischen Demokratischen Kräften» (SDF) befreit und damit der IS als Territorialmacht in Syrien zerschlagen wurde, tritt der Kampf gegen den IS in eine neue Phase. Gleichzeitig werden neue und alte Gefahren für die «Demokratische Föderation Nordsyrien» (Rojava) sichtbar, so etwa die drohende Offensive der türkischen Armee. Da bleibt nur wenig Zeit für große Siegesfeiern.

Nachdem in den vergangenen Wochen tausende Zivilist*innen das Gebiet rund um die Ortschaft Baghouz verlassen und hunderte IS-Kämpfer sich den SDF-Truppen ergeben hatten, begann die SDF eine letzte Offensive auf Baghouz. Nach nur wenigen Tagen, am 23. März 2019, verkündete Mustafa Bali, Sprecher der SDF, dass die Ortschaft eingenommen worden ist. Seither kann von einem «Islamischen Staat» als politisch-territoriales Projekt nicht länger die Rede sein. […]

Weiterlesen: Sieg über den IS – Gefahr für Rojava (Rosa-Luxemburg-Stiftung, 26. März 2019)

Rojava zwischen Erdogans Invasion und Assads Regime

Mitschnitt der Veranstaltung „Rojava zwischen Erdogans Invasion und Assads Regime“ am 15. März 2019 in Berlin

[embed]https://www.youtube.com/watch?v=C7VkAbTfT1c[/embed]